nora systems GmbH

Andreas Müller
Andreas Müller
Geschäftsführer
Firmenprofil

Weinheim

nora systems GmbH
Höhnerweg 2-4
69469 Weinheim

Telefon: +49 6201 805666
Telefax: +49 6201 803019
info-de@nora.com

Philosophie

Bodenbeläge von nora systems: Kompetenz in Nachhaltigkeit und Design

 

nora systems entwickelt, produziert und vermarktet hochwertige elastische Bodenbeläge sowie Schuhkomponenten unter der Marke nora®. Das Unternehmen mit Stammsitz in Weinheim entstand 2007 aus der Freudenberg Bausysteme KG und prägt seit vielen Jahren als Weltmarktführer die Entwicklung von Kautschuk-Bodenbelägen. Mehr als 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von 229,1 Millionen Euro. 2018 wurde nora systems von Interface Inc., Atlanta (USA), übernommen. Interface ist der weltweit größte Hersteller von modularen Teppichfliesen für den Objektbereich.

Mit einem Marktanteil von über 50 Prozent weltweit ist nora systems Weltmarktführer für Kautschuk-Bodenbeläge. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt auf dem Objektgeschäft in den Marktsegmenten Gesundheitswesen, Bildungswesen, Transportwesen, Industrie, Öffentlicher Bau sowie Handel und Dienstleistung. Überall auf der Welt stehen nora-Bodenbeläge der Produktreihen norament und noraplan für Qualität „Made in Germany“. Anhand der mehr als 300 Farbtöne im Standardsortiment, der verschiedenen Oberflächenstrukturen und der vielen Gestaltungsmöglichkeiten durch Intarsien, eröffnen nora-Bodenbeläge Architekten, Planern und Bauherren zahlreiche Optionen für eine kreative Raumausstattung.

Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Wohngesundheit sind bei nora systems schon seit langem Kernbestandteile der Unternehmensausrichtung. Dies belegen auch die zahlreichen Zertifizierungen von Behörden und Verbänden. So ist das Unternehmen als einer der ersten Hersteller elastischer Bodenbeläge weltweit seit 1996 für sein Umweltmanagementsystem gemäß ISO 14001 zertifiziert. nora-Bodenbeläge enthalten keine gesundheitsgefährdenden Weichmacher oder Halogene und tragen daher schon seit 2006 –  als erste elastische Bodenbeläge überhaupt - das Umweltsiegel „Der Blaue Engel… weil emissionsarm“.

Kompetenzbereiche

  • Kautschuk-Beläge und -Bodenbelagssysteme
Produkt-Highlights:
Der Kautschukboden als Kunstwerk
Der Kautschukboden als Kunstwerk

Positive Resonanz für noraplan lona: Die Preview-Kollektion des Neuzugangs konnte bereits überzeugen

Weinheim, Januar 2017 –  Positive Resonanz auf ein außergewöhnliches Design – der neue Kautschuk-Belag noraplan lona von nora systems kommt bei den Planern hervorragend an. Der offizielle Launch des Produkts erfolgt zwar erst zur BAU 2017 in München. Der Kautschukboden, der dank einer innovativen Technologie völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet, wurde jedoch Ende letzten Jahres bereits bei den Fachmessen Architect@Work in Berlin und Stuttgart präsentiert. „Die Planer, denen ich den neuen Belag vorgestellt habe, waren begeistert“, berichtet Ingo Baenisch, Technischer Berater für den Bezirk Berlin bei nora systems. „Sie fühlten sich an die Werke des amerikanischen Künstlers Jackson Pollock erinnert, der mit seinem Verfahren des Action Painting den abstrakten Expressionismus geprägt hat.“ Ähnliches berichtet nora Außendienstmitarbeiter Oliver Föste: „Die Architekten lobten zudem die gelungene Synthese aus Einfarbigkeit und Struktur.“ Dirk Oswald, Produktmanager bei nora systems, fühlt sich in seinem kreativen Entwicklungsansatz verstanden: „Der Name des neuen Belags entspricht dem spanischen Wort für Leinwand. Dies bringt die Vorzüge von noraplan lona gut auf den Punkt. Der Boden in seiner Grundfarbe bildet die Basis, mit den unterschiedlichen Designfarben kann der Planer seine schöpferischen Ideen verwirklichen – je nach Farbkombination und Blickwinkel ist die Raumwirkung sehr unterschiedlich.“


24 Farben für eine dauerhaft attraktive Optik

Bei der Produktion von noraplan lona wird das Design während der Vulkanisation mit hoher Temperatur und unter großem Druck in den Belag eingebracht – für eine dauerhaft attraktive Optik auch noch in Jahrzehnten. So wird noraplan lona sowohl architektonischen Ansprüchen als auch funktionalen Anforderungen gerecht. Denn auch das jüngste Mitglied der  noraplan Familie besteht durch und durch aus Kautschuk. Daher kann beispielsweise das Schieben von Gegenständen wie Betten oder Essenswagen im Krankenhaus und Stühlen oder Tischen in Schulen dem robusten Belag nichts anhaben. Dadurch empfiehlt sich der neue Kautschukboden für den Einsatz im Gesundheits- und Bildungswesen sowie in anderen öffentlichen Gebäuden. Darüber hinaus überzeugt noraplan lona mit den bewährten Produkteigenschaften des Kautschuks wie guter Ergonomie, bester Akustik sowie Gesundheits- und Umweltverträglichkeit.


noraplan lona gibt es im Standardsortiment in 24 unterschiedlichen Grundfarben. Die zwölf neutralen Grau-, Braun- und Beigetöne werden ergänzt durch zwölf attraktive Akzentfarben, die satt, gleichzeitig aber gedeckt wirken. Somit sind der Gestaltungsfreiheit so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Neuheiten:
Signaletik: Wenn der Boden den Weg weist

Kautschuk-Beläge bieten Orientierung und setzen Gestaltungsakzente

Weinheim, September 2018 – Wo geht es zur Notaufnahme, wo zur Fachabteilung oder zum Krankenzimmer? Wer hat sich in Krankenhäusern nicht schon einmal bessere Orientierungshilfen gewünscht. Im Notfall können funktionierende Wegeleitsysteme sogar lebensrettend sein. Aber nicht nur Patienten, sondern auch Besucher und neue Mitarbeiter sollten sich im Gebäude schnell zurechtfinden können. Die Lösung auf Gestaltungsebene: Signaletik. Sie schafft räumliche Orientierung, stiftet Identität und hilft Menschen dabei, sich weniger fremd oder unsicher zu fühlen. Neben Elementen wie Schildern, Infotafeln und -stelen oder grafischen Wand-Leitsystemen kann auch der Bodenbelag einen entscheidenden Beitrag leisten. Kautschuk-Beläge von nora systems bieten hier zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Mittels Intarsien können Bereichs- und Wegeführungen oder Warnhinweise integriert werden, die Gebäude sicherer machen und die Orientierung erleichtern. Darüber hinaus eröffnen das breite Farbspektrum der nora Bodenbeläge sowie die verschiedenen Oberflächenvarianten eine Vielfalt an Designoptionen. Die Kautschukböden lassen sich ideal mit anderen Gewerken kombinieren und sorgen auf diese Weise für Orientierung im Raum und eine positive Atmosphäre.


Signaletik fördert Sicherheit und Identität
Ein gelungenes Signaletik-Konzept reicht also weit über eine ausreichende Beschilderung hinaus: Die Signaletik nutzt Kenntnisse aus Psychologie, Farbenlehre und Architektur und macht Farben, Materialien und Formen zu Informationsquellen. „Es geht auch darum, Gebäuden eine unverwechselbare Identität zu verleihen“, erklärt Innenarchitektin Dipl.-Ing. (FH) Petra Gunst, Leitende Architektin bei a|sh sander.hofrichter architekten GmbH. Einer der Schwerpunkte des deutschlandweit tätigen Büros mit neun Standorten und über 200 Mitarbeitern liegt auf der Planung von Gesundheitseinrichtungen. „In einem Krankenhaus sind die meisten Menschen schon aufgrund der ungewohnten Umgebung verunsichert, bei den Patienten wird dies durch ihre gesundheitliche Ausnahmesituation noch einmal verstärkt“, so Gunst weiter. Ein klares Orientierungssystem schafft Sicherheit und unterstützt, gut umgesetzt, die Barrierefreiheit von Gebäuden, wie sie in der DIN 18040 gefordert ist.


Intarsien in Kautschukböden erleichtern Orientierung
nora Böden können durch Intarsien, die fest in den Belag integriert sind, die Orientierung in Kliniken wesentlich erleichtern. Symbole, Zeichen oder Schriften weisen beispielsweise den Weg zum Röntgen oder zur Notaufnahme, was nicht nur den Patienten hilft, sondern auch das Personal entlastet. Bei der Intarsiengestaltung sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Jegliche Art des Bodendesigns ist möglich. Die Experten im nora Inlay-Center fertigen auf hoch modernen Ultraschall-Schneideanlagen in millimetergenauer Präzession komplexe Logos, Beschriftungen oder Zeichen. Jeder Auftrag wird kundenspezifisch und individuell erstellt. Damit die Installation des Bodens problemlos und schnell erfolgen kann, wird ein passender Verlegeplan mitgeliefert. nora Kautschuk-Beläge sind maßstabil und können daher unverfugt verlegt werden. So bilden sich selbst bei filigranen Intarsien weder Fugen noch Risse, die anschmutzen und das Erscheinungsbild beeinträchtigen könnten. Das bedeutet auch: nora Böden mit Intarsien sind auf Dauer leicht und wirtschaftlich zu reinigen. „Die fugenfreie Verlegung ist sogar für Bereiche geeignet, in denen höchste Ansprüche an Hygiene gestellt werden“, bestätigt auch Innenarchitektin Gunst.


Kautschukböden unterstützen „Weg der Heilung“
Die Aufgabe eines funktionierenden Orientierungsdesigns ist es nicht nur, Klarheit und Ordnung zu vermitteln, sondern auch die Sinne anzuregen und eine positive Atmosphäre zu erzeugen. Ein Beispiel für dieses Konzept ist der Neubau des Klinikums Siloah-Oststadt-Heidehaus in Hannover, das 2014 fertiggestellt wurde. Zentraler Kern der Gestaltung ist der „Weg der Heilung“: Drei unterschiedliche Heilpflanzen – Hibiscus, Calendula und Lavendula – leiten zu den Aufzügen, Pflegegeschossen und Stützpunkten. „Die leuchtenden Akzentfarben Gelb, Rot und Violett sollen den Patienten die Orientierung erleichtern, zugleich aber auch ein wohltuendes Ambiente schaffen“, erläutert Gunst. Im Klinikum Siloah setzen a|sh architekten bereichsübergreifend mehr als 24.000 Quadratmeter noraplan signa ein. „Der Kautschuk-Belag mit seiner matten Oberfläche und dem dezenten, harmonischen Grauton ist die ideale Ergänzung zu den kräftigen Akzentfarben der Wände und schafft eine Art ‚roten Faden‘ im Gebäude.“


Zentrales Leitmotiv bei der Gestaltung des Krankenhauses in Viersen war die Mispel, die seit 1450 Symbol des Stadtwappenbildes ist. Das Signaletik-Konzept stellt die Pflanze in den Fokus, von der Knospe bis zur Frucht. So gibt es beispielsweise an den grünen Wänden der Warteräume im Erdgeschoss („Knospe“) Mispelrezepte, die sich die Patienten abschreiben oder fotografieren können. Die Leitfarbe im ersten Stock ist ein helles Gelb („Blüte“), in den Fluren und an den Wänden der Patientenzimmer sind die Früchte der Mispel abgebildet. Im vierten Geschoss mit der Leitfarbe Bronze geht es um die Bedeutung der Mispel in der Medizin. Im Klinikum Viersen kamen rund 6.000 Quadratmeter noraplan sentica und noraplan sentica ed zum Einsatz. Die hellen Kautschukböden verleihen Fluren, Funktionsbereichen und Patientenzimmern eine ruhige, heitere Atmosphäre.

Funktionsübergreifende Gestaltungslösungen
Dass nora Bodenbeläge mit unterschiedlichen technischen Eigenschaften – wie beispielsweise elektrostatischer Ableitfähigkeit oder besonderer Rutschhemmung – im gleichen Design verfügbar sind, betrachtet Innenarchitektin Gunst als großen Vorteil: „So gibt es keinen Bruch bei der Gestaltung zwischen Funktions- und anderen Bereichen.“ Daher haben a|sh architekten auch bei diversen Neu- oder Umbauten im Universitätsklinikum Tübingen, wie der Sanierung der Crona Klinik, immer wieder in großem Umfang nora Böden eingesetzt, viele mit Spezialeigenschaften.

Fazit: Ein gelungenes Signaletik-Konzept sorgt in Kliniken nicht nur für Orientierung, sondern erhöht zugleich das Wohlbefinden von Patienten und Personal. Damit leistet es einen entscheidenden Beitrag zu einer gesundheitsfördernden Umgebung.